ERSTE HILFE  

Die folgende Übersicht kann den Gang zum Tierarzt nicht überflüssig
machen. Richtiges Verhalten im Notfall kann
aber Leben retten und Folgeschäden vermeiden.

             ERSTVERSORGUNG IM NOTFALL

             !!!   Achtung Bissgefahr durch ungewohnte Situation, Schmerzen, Schock   !!!

          #  Bewegungsunfähige Tiere in Seitenlage bringen, am besten gleich auf Decke legen (für Transport),
    an ruhigen Ort verbringen, beruhigend auf sie einwirken
Ohnmächtige Tiere: Zunge herausziehen, Atmung und Herzschlag kontrollieren, ev. Beatmung und Herzmassage
Bewegliche Tiere anleinen, sie wollen im Schock meist davonlaufen ! Kurz rasten lassen, offensichtliche
    Wunden versorgen  (Abdecken, Desinfektion, Druckverband). Wasser anbieten.
Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen (siehe Tabelle)
Tierarzt aufsuchen

KRANKHEIT

SYMPTOME + ANLASS

ERSTE  HILFE – MASSNAHMEN

AUGENVERLETZUNGEN

Vermehrter Tränenfluss, geschlossenes Auge, Wischen mit Pfote

Kalte Umschläge, in dunklen Raum verbringen, wenn leicht möglich, sichtbare Fremdkörper entfernen. So bald wie möglich Tierarzt aufsuchen.

BISSVERLETZUNGEN

siehe unter:  VERLETZUNGEN

 

BLUTUNGEN

Blut aus Wunden, Maul (Verletzungen, Zähne, Fremdkörper)

oder aus Körperöffnungen (Verletzungen, Vergiftung!..)

Leicht blutende Wunden: Haare schneiden, Desinfektion, ev. Verband
Stark blutende Wunden: Druckverband, sofort zum  Tierarzt
Aus dem Maul: etwaige Fremdkörper entfernen, wenn sie nicht zu tief stecken, ansonsten zum Tierarzt
Blutungen aus Körperöffnungen: so rasch wie möglich zum Tierarzt (Vergiftungen, Parvovirose..)

DURCHFALL 

(normales Allgemeinbefinden)

Breiiger oder flüssiger Kot, vermehrter Kotabsatz

bei sonst normalem Verhalten: keine Nahrung geben, Wasser nur in kleinen Mengen (besser Kamillen- oder russischer Tee), Tierkohle, einige Tage Diät, dann langsame Umstellung auf gewohntes Futter

DURCHFALL        

(mit Mattigkeit)

Flüssiger Kot, vermehrter Kotabsatz, blutig

Tiere warm halten, Wasser oder Tee in kleinen Mengen, so bald wie möglich zum Tierarzt

ERBRECHEN

Würgen, Entleerung von Futter, Flüssigkeit oder Schaum aus dem Maul

Futter wegräumen, Trinken nur in kleinen Schlucken, bei häufigem Erbrechen besteht Verdacht auf Infektionskrankheiten, Vergiftungen oder Fremdkörper  Dann sofort Tierarzt aufsuchen!

GEBURT

Lange Pausen zwischen den Welpen, vergebliches Pressen, missfarbener oder übelriechender Ausfluss

Mit Tierarzt Kontakt aufnehmen, bei apathischen Tieren  sofort Tierarzt oder Klinik aufsuchen.

GROSSER BAUCH - akut (Hund)

Plötzliche Vergrößerung des Bauches, Kurzatmigkeit, manchmal erfolgloser Versuch zu Erbrechen

Sofort Tierarzt  oder Tierklinik aufsuchen ! – Verdacht auf Magendrehung (besonders bei großen Hunden)

HITZSCHLAG

Starkes Hecheln, gerötete Schleimhäute, Krämpfe, Bewusstlosigkeit

An kühlen Ort verbringen (Schatten, Haus), mit kaltem Wasser abspülen oder abtupfen, Tierarzt aufsuchen!

INSEKTENSTICHE

Schwellungen, besonders im Kopf- oder Halsbereich, Nesselausschlag

Stachel entfernen, kalte Umschläge, bei Atemnot sofort zum Tierarzt

KNOCHENBRÜCHE

Starke Lahmheit, verdrehte oder abstehende Extremitäten, starke Schwellung, offene Frakturen

Ruhigstellung der Extremität, ev. Kühlung, so rasch wie möglich zum Tierarzt

KRÄMPFE

Gekrümmte Körperhaltung, Muskelzittern, ev. Speichelfluss, manchmal Seitenlage und Ruderbewegungen

Auf den Boden legen, beruhigen lassen, nichts einflössen. Achtung Bissgefahr!  Tierarzt aufsuchen

LAHMHEIT

Plötzliche Lahmheiten, ev. mit Schwellung der Gliedmaße

Pfoten auf steckende Fremdkörper oder Insektenstacheln untersuchen, bei Knochenbrüchen oder größeren Wunden gleich zum Tierarzt

OHRENSCHMERZEN

Schiefhalten des Kopfes, Schmerzäußerung, Pfotenreiben, Ausfluss, Gleichgewichtsstörungen

Untersuchung beim Tierarzt auf Fremdkörper, Verletzungen, Mittelohrentzündung...

SCHLANGENBISS

Plötzliches Aufschreien beim Spazierengehen, kleine Wundöffnungen an Schnauze oder Extremitäten, rasche Anschwellung der betroffenen Körperregion

Am besten Tier tragen, damit Gift nicht so rasch verteilt wird. Sofort zum Tierarzt. Auftretende Schwellungen am Kopf können innerhalb von 30 bis 60 Minuten zu Atemnot führen!

UNFALL

siehe unter: VERLETZUNGEN

 

VERGIFTUNG

Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, Bewusstlosigkeit, Speichelfluss, Blutungen aus den Körperhöhlen

Wenn möglich, Vergiftungsursache feststellen (Köder, Arzneimittelpackungen mitnehmen!), ev. Tierkohle eingeben, so rasch wie möglich zum Tierarzt!

VERLETZUNGEN

Wunden, Blutungen, Schmerzen, Lahmheiten

Tier so gut wie möglich ruhigstellen
Oberflächliche Verletzungen:
Haare schneiden, Desinfektion, ev. Verband
Starke blutende Wunden:
Druckverband, sofort zum Tierarzt
Auch bei kleinen Wunden, die die Haut durchdringen zum Tierarzt (Infektionsgefahr).