BVD       
   
NEU:   BVD-AUSNAHMEREGELUNG 2019  Oberösterreich    

Seit Anfang 2019 ist aufgrund des guten Bekämpfungserfolges der BVD in OÖ (mehr als 2 Jahre kein Virusausscheider, 97% der Betriebe amtlich anerkannt BVD virusfrei)
die Ausnahmeregelung mit Stichprobenprogramm in Kraft.

VORGANGSWEISE FÜR AMTLICH ANERKANNTE BETRIEBE:

Amtl. anerkannte TANKMILCHBETRIEBE
- werden mindestens 1 mal jährlich beprobt
- das Ergebnis wird  im Fall einer verdächtigen Tankmilch dem Landwirt schriftlich mitgeteilt
- Tiere können ohne Einzeltieruntersuchung und ohne zeitliche Befristung in Verkehr gebracht werden
- Tiere die in Verkehr gebracht werden müssen von einer BVD Gesundheitsbescheinigung begleitet werden (durch Landwirt auf dem Internet-Portal des Landes OÖ)


Amtl. anerkannte Betriebe OHNE Tankmilch (Mutterkuh, Kalbinnenaufzucht, Mast....)
- ein kleiner Teil dieser Betriebe wird über ein Stichprobenprogramm für den Landwirt kostenfrei beprobt
- Tiere können ohne Einzeltieruntersuchung und ohne zeitliche Befristung in Verkehr gebracht werden
- Tiere die in Verkehr gebracht werden müssen von einer BVD Gesundheitsbescheinigung begleitet werden (durch Landwirt auf dem Internet-Portal des Landes OÖ

VORGANGSWEISE FÜR NICHT AMTLICH ANERKANNTE BETRIEBE:

- Tiere die in Verkehr gebracht werden müssen einzeltieruntersucht sein, bevor sie in Verkehr gebracht werden
- Tiere die in Verkehr gebracht werden müssen von einer BVD Gesundheitsbescheinigung begleitet werden (durch Landwirt auf dem Internet-Portal des Landes OÖ

IN-VERKEHR-BRINGEN: jeder Tierverkehr, außer der direkte Transport zur Schlachtung!
Die Weitergabe an einen Mäster, einen Händler, einen Milchviehbetrieb, aber
auch das Auftreiben auf eine GEMEINSCHAFTSWEIDE  ist ein "In-Verkehr-Bringen" .

 

 

KRANKHEITSBILD    

Als BVD / MD (Bovine Virus Diarrhoe / Mucosal Disease) bezeichnet man einen Krankheitskomplex, bei dem es einerseits zu Durchfall (BVD),
andererseits auch zu Schleimhauterkrankungen (MD, grippeähnliche Erscheinungen) kommt.
Die betroffenen Tiere können innerhalb von 1 bis 2 Wochen sterben (akute Form) oder werden chronisch krank (Wochen und Monate).
Die zweite Gruppe zeigt chronischen Durchfall, Abmagerung und zunehmende Schwäche.

Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder bereits im Mutterleib.
Indirekte Übertragungswege (Mensch, Insekten, Gerätschaften,...) spielen eine untergeordnete Rolle, sind jedoch nicht auszuschließen.

Die Entwicklung der Krankheit hängt vom jeweiligen Alter des Tieres ab. Eine wichtige Rolle spielen dabei die trächtigen Tiere.
Eine Infektion in der Trächtigkeit führt entweder zum Absterben der Frucht, zur Entwicklung eines Dauerausscheiders (Virämiker)
oder zur Durchseuchung von Muttertier und Kalb. Auch Totgeburten und lebensschwache Kälber sind oftmals die Folge (wirtschaftlicher Schaden!).

 

 

ALTE REGELUNG (bis Ende 2018):
 

 

Dez 2009 - Dez 2018           BESTIMMUNGEN BEIM IN-VERKEHR-BRINGEN VON RINDERN   nach der BVD-Verordnung

PFLICHT-TEILNAHME !  -  AUSNAHME: reine Mastbetriebe

ZERTIFIZIERTE
BETRIEBE

Kälber, nicht trächtige und trächtige Tiere

Neg ÜberblicksUS nicht älter als 3 Monate

Gesundheitsbescheinigung ATA

ÜberblicksUS älter als 3 Monate

EINZELTIERUS

NICHT ZERTIFIZIERT

Kälber, Jungtiere, nicht trächtige

 

EINZELTIERUS (AG-neg)

Trächtige Tiere

 

EINZELTIERUS  nach dem 150. Trächtigkeitstag (AK- und AG-neg)

Ausnahme: AK-Nachweis vor der Trächtigkeit und nach dem 6. Lebensmonat

Jungtierfenster:   - mind. 5 Tiere zwischen 6 und 24 Monaten

-         länger als 3 Monate am Betrieb

-         mindestens 4 Monate Altersabstand

Abgabeart notwendige Untersuchungen
 
Abgabe an SCHLACHTBETRIEB keine Untersuchung notwendig
Abgabe an REINEN MASTBETRIEB neg. Überblicksuntersuchung nicht älter als 1 Jahr
Abgabe an Gemischten oder reinen MILCHVIEHBETRIEB neg. Überblicksuntersuchung nicht älter als 3 Monate
Auftrieb auf VERSTEIGERUNG, MÄRKTE neg. Überblicksuntersuchung nicht älter als 3 Monate
WEIDEAUFTRIEB neg. Überblicksuntersuchung nicht älter als 3 Monate