SCHUTZPROJEKT AMPHIBIEN OFFENSEE 2017
 

 
       

BILANZ

 

ERFREULICHE BILANZ 2017

Im März und April 2017 wurden von den freiwilligen HelferInnen an die 2000 Tiere (87 % Kröten, 13% Frösche) eingesammelt und ihnen so das gefahrlose Überqueren der Straße ermöglicht. Diese beachtliche Zahl beweist die Notwendigkeit einer solchen Aktion und wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr wieder durchgeführt.

EIN DANKESCHÖN AN DIE ORGANISATOREN UND ALLE MITHELFER !!

 


  

 




Nach dem in der Vergangenheit jährlich im Frühjahr Hunderte von Kröten und Fröschen während ihrer Laichwanderung auf der Landesstraße zum Offensee (vor allem von der Weggabelung nahe des Sees bis zum hinteren Parkplatz) überfahren wurden, wurde heuer – noch rechtzeitig zum Start der Krötenwanderung - eine Initiative zur Rettung der Amphibien ins Leben gerufen.

Unter der Leitung von Manfred Reininger (Naturwacheorgan), Christa Tatár (Bürgerliste für Ebensee) und dem Tierschutzverein Ebensee wurden Amphibienzäune errichtet und mehrere Hinweisschilder aufgestellt. Unterstützung kam dabei von Hr. Schilcher von der Straßenmeisterei Bad Ischl, Hr. Egon Lind von den Bundesforsten und Hr. Bramberger (Naturschutzbeauftragter der BH Gmunden).

Bei den betroffenen Arten handelt es sich vor allem um Erdkröten, Grasfrösche, Gelbbauchunken und Bergmolche. Für die gefahrlose Straßenüberquerung der Tiere während der maßgeblichen Wochen sind neben den bereits genannten Personen auch freiwillige Helfer zuständig. Jeder, der Interesse hat, am Projekt mitzuarbeiten, ist herzlich willkommen.

Es ist erfreulich, dass dieses Schutzprojekt durch großes Engagement aller Beteiligten in kurzer Zeit realisiert werden konnte. Es wird an die Bevölkerung appelliert, in den wenigen Wochen der Amphibienwanderung Krötenwanderung (nach der Schneeschmelze, wenn die Temperaturen steigen),  in der Nähe von Gewässern, besonders im Bereich des Offensees, rücksichtsvoll zu fahren.